Auralic

Auch zu Auralic gibt es eine dieser netten Geschichten über menschliche Hintergründe, die man glauben oder auch nur für Marketinggesäusel halten kann.

Danach sollen die beiden Gründer Xuanqian Wang und Yuan Wang sich 2008 auf einem der beliebten Konzertabende in der Berliner Waldbühne kennengelernt und Gemeinsamkeiten festgestellt haben und anschließend ans Werk gegangen sein, getrieben vom "leidenschaftlichem Bedürfnis" für die Schaffung hochqualitativer Wiedergabesysteme und "unnachgiebigem Streben" nach perfektem Musikerlebnis. Xuanqian Wang sei bei Pioneer als Elektronik- und Toningenieur ausgebildet worden und habe in den Bereichen digitales Audiodesign und Musikaufnahme gearbeitet. Er sei passionierter Pianist, der seit frühester Kindheit Klavier spiele. Yuan Wang habe in den USA Soziologie und Management studiert und sei nach seinem Abschluß in einer Firma für Präzisionsinstrumente in China tätig gewesen.

Wie dem auch sei, die Geräte jedenfalls - die Namen von Sternbildern und markanten Einzelsternen tragen - sind durch ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis gekennzeichnet. Der Klang selbst ist außergewöhnlich gut, die Wiedergabe vermag ein wirkliches Musikerlebnis zu schaffen.