Aurender – nun auch mit Internetradio

Geschrieben am Veröffentlicht in Musikserver

Vor zwei Tagen hat Aurender die neue Firmware für seine Musikserver freigegeben. Neben einigen Verbesserungen und Erweiterungen im Zusammenhang mit dem in meinen Augen übermäßig gehypten MQA ist die für Deutschland wichtigste Neuerung, daß die Aurender-Geräte  nunmehr auch hierzulande Internetradio verarbeiten und wiedergeben.

Update (12. Mai 2017) aufgrund zahlreicher Nachfragen meiner Kunden:

Aurender verwendet das Internetradio-Verzeichnis von Shoutcast, das etwas beschränkt ist und für Deutschland nur relativ wenige Stationen bereitstellt. Aber: in der Internetradiofunktion der Aurender-App kann man eigene Lieblingsstationen nachrüsten und die entsprechenden URLs manuell eingeben. Die meisten der URLs findet man entweder direkt auf der Website des Radiobetreibers/’Senders‘ oder auf der Seite www.stream-urls.de.

5 Gedanken zu „Aurender – nun auch mit Internetradio

  1. Eigentlich interessanter als Internetradio ist das unbegrenzte High-Res-Streaming, das Qobuz für Mai 2017 angekündigt. Weiss noch nicht, ob ich das für 349 € pro Jahr abonniere, der Aurender sollte es aber können, hoffe ich!

    1. Da gebe ich Ihnen recht, zumal das Internetradio (derzeit noch?) auf der Liste von Shoutcast beruht, die doch deutlich weniger Radiostationen verzeichnet als z.B. TuneIn.
      Hi-Res-Streaming funktioniert bei meinen Aurendern bisher problemlos, ich wüßte also nicht, warum das neue Sublim+ von Qobuz nicht unterstützt werden sollte.

  2. Aurender sollte dann in der app für Qobuz einen Highr Res Filter hinzufügen, ähnlich dem vorhandenen für HDD-basierte Alben. Bin gespannt, die Koreaner sind ja immer fix!

    Schöne Grüsse

    Ingo Trompeter

    1. Hallo Herr Trompeter,
      das wäre doch mal was für einen Vorschlag an den Aurender-Support…
      Vielleicht ist es ja wirklich machbar. Es kommt, denke ich, dabei vor allem darauf an, welche Informationen Qobuz wann zur Verfügung stellt. Bei der Festplattenbestückung lief ja ein Scanner drüber und baute eine Datenbasis auf, aufgrund derer die App diverse Filter anbieten konnte. Die Filter arbeiten nur auf dieser Datenbank innerhalb der App. Bei Online-Portfolios ist das nicht gegeben. Ich schätze, daß die Qobuz-Schnittstelle beim ersten Aufruf nur die Informationen über Künstler, Album etc. und das Cover anliefert und erst, wenn das Album ausgewählt wird, in einem nächsten Schritt die weiteren Informationen, wie Titel, Auflösung etc., nachschlägt und überträgt. Wenn ich mir grade den Tab „Streaming Charts“ ansehe, sind dort 63.280 Alben aufgezählt. Um hier nach HR zu filtern, müßte die Information für jedes einzelne Album zur Verfügung stehen, also im Prinzip eine Datenbank für den gesamten Qobuz-Bestand und das für jeden einzelnen Nutzer und zu jeder Zeit…
      Aber fragen kostet ja erstmal nix.
      Viele Grüße
      Uwe Traber

  3. Also ich persönlich finde, in der heutigen Zeit gehört Internetradio in jedes hochwertige Gerät. Es gibt viele tolle Sender, die zum stundenlangen Verweilen einladen. Möchte nicht immer nur ausgewählte Musik hören, sondern lasse mich gern mal vom Radio überraschen. Dazu kommt, dass viele Sender echt gute Musik spielen und dazu komplett ohne Nachrichten und Werbung. Lounge FM ist so ein toller Sender. Wirklich gute Musik, um die Seele baumeln zu lassen. Schön, dass die Aurender-Entwickler die Zeichen der Zeit erkannt haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.