Nachtrag zu Qobuz

Geschrieben am Veröffentlicht in Allgemein

Vor einigen Tagen, am 14. Januar 2016, gab es eine Pressekonferenz in Paris, auf der der neue Eigentümer von Qobuz, die Xandrie S.A., über die Pläne mit dem Musikstreamingdienst informierte bzw. Qobuz informieren ließ. Die Rede ist dabei im wesentlichen von einer massiven Förderung der Verbreitung von Qobuz als Streamingdienst, es geht nicht um einen inhaltlichen Ausbau des Produktangebots.

Wie bereits bekannt, will Xandrie 5 Mio. Euro in die technische Weiterentwicklung stecken und 7 Mio. Euro ins Marketing. Die dabei angekündigten „Produktrevolutionen“ haben wenig bis nichts mit Verbesserung von Klang und Qualität und Ausweitung des verfügbaren Katalogs zu tun, sondern konzentrieren sich folgerichtig auf die weitere Verbreitung von Qobuz, die Erschließung neuer Märkte und Käuferschichten. Mittel zum Zweck sind dabei neue Apps, ein Familien-Abonnement, neue Community-Funktionen (also noch ein weiteres soziales Netzwerk mit „Teilen“ von Playlisten und „Liken“, ein Weg, den schon Tidal beschritten hat), eine mobile App für WindowsPhone (also HiRes-Streaming über Smartphones!), Integration in Google (GoogleCast) und die Amazon-Cloud und – worauf die Welt gewartet hat – Integration in die Apple Watch (kein Kommentar).

(Eine Abschweifung für die weniger am Puls der Zeit Fühlenden: Google Cast ist ein Streamingprotokoll, also eine technische Schnittstelle, mit der so wertvolle Inhalte wie Youtube-Videos auf einen Fernseher gestreamt werden können. ChromeCast heißen die Adapter, die man dazu braucht.)

Weiter: Offenbar gibt es auch finanzielle Mittel, mit denen Gerätehersteller wie z.B. Sony dazu bewogen werden sollen, Qobuz in ihre Geräte bzw. Anwendungssoftware zu integrieren. Vermutlich soll damit die bisher etwas beschränkte internationale Verbreitung (im wesentlichen Westeuropa) ausgeweitet werden.

Qobuz will in den Massenmarkt, das ist wohl die naheliegende Zusammenfassung der präsentierten Maßnahmen und Pläne. Warten wir es ab, ob Qualität und Angebotstiefe dabei nicht auf der Strecke bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.